Ratten

Ratten sind intelligent, sehr anpassungsfähig und vermehrungsfreudig. Mit diesen Eigenschaften haben es die Tiere zu einer erfolgreichen weltweiten Verbreitung geschafft – oft zum Leidwesen der Menschen.

0

Körperlänge (Wanderratte) 18 bis 28 Zentimeter (plus Schwanz)

4 bis 8 Tiere, mehrere Würfe pro Jahr

weltweit

Lebensraum und Verbreitung von Ratten

Ratten (Rattus) sind eine Nagetiergattung aus der Gruppe der Altweltmäuse (Murinae). Diese Gattung ist groß und umfasst über 50 verschiedene Arten. Für uns in Europa sind wesentlich die Wanderratte (Rattus norvegicus) und die Hausratte (Rattus rattus) von Bedeutung, die gleichzeitig auch eine weltweite Verbreitung haben.

Dabei ist in Europa die Zahl der Hausratten rückläufig, sie steht mittlerweile sogar auf der Liste der gefährdeten Arten. Der Grund: Die Hausratte wird aktuell durch die Wanderrate verdrängt, die als anpassungsfähiger und resistenter gilt. Größere Ansiedlungen von Hausratten gibt es in erster Linie noch in den Mittelmeerländern.

Unterscheidung Maus – Ratte

Viele Menschen tun sich schwer, Mäuse von Ratten sicher zu unterscheiden. Wer sie selten zu Gesicht bekommt, kann sich jedoch ganz einfach merken: Ratten sind deutlich größer als Mäuse. Das gilt vor allem für die häufigere Wanderratte, die zwischen 25 und 35cm groß ist und rund 500 Gramm schwer werden kann. Und während Mäuse meist ein graues Fell haben, ist die Wanderratte am bräunlichen Fell, die Hausratte am dunkelbraun bis schwarzen Fell erkennbar.

Lebensweise der Ratten

Auch wenn viele Menschen der Überzeugung sind, Ratten leben nur in Kanälen und Abwasserrohren: Sie bevorzugen eigentlich das Leben in Wäldern und die allermeisten Arten meiden strikt die Nähe von Menschen. Sie sind generell in der Dämmerung aktiv, denn ihre Test- und Geruchssinne sind bestens an lichtarme Verhältnisse angepasst. Mithilfe der sogenannten Vibrissen, der langen Leithaare an der Schnauze, können Ratten auch in der völligen Dunkelheit Gegenstände wahrnehmen und sich gut orientieren.

Haus- und Wanderratten sind Allesfresser. Doch während die Hausratte noch immer pflanzliche Nahrung bevorzugt, fressen Wanderratten wirklich alles, auch Fisch und Fleisch. Da sie hervorragend Schwimmen und Tauchen können, leben sie gerne in der Nähe von Gewässern und haben auch die Kanalisation zu ihrem Lebensraum gemacht.

Die Ratte als Schädling

Menschen teilen sich nicht gerne den Lebensraum mit Ratten. Das hat gute Gründe: Die Nagetiere können über 100 Infektionskrankheiten übertragen. Sie gelten als Reservoir für Salmonellen und auch als Überträger für Erreger wie SARS, das Hantavirus, Toxoplasmose, Pest und Cholera. Landwirte fürchten Übertragungen von Schweine- und Geflügelpest durch Ratten.

Wer Ratten nachhaltig loswerden will, muss konsequent alle Verstecke und Nahrungsquellen beseitigen. Nur Fallenstellen reicht nicht. Hier empfiehlt sich in jedem Fall die frühzeitige Verständigung eines professionellen Schädlingsbekämpfers oder Kammerjägers, um die richtige Kombination an Verfahren zu nutzen.